Aktuelle Kurzmeldungen 02-2017

Beitragsbild_Kurzmeldungen

Bundeskabinett beschließt Entwurf NEMoG

Das Bundeskabinett hat den Entwurf des Gesetzes zur Modernisierung der Netzentgeltstruktur (NEMoG) am 25.1.2017 beschlossen. Darin sind die im vorherigen Entwurf noch vorgesehenen einheitlichen Netzentgelte nicht mehr enthalten. Zudem wurde beschlossen, die sogenannten vermiedenen Netzentgelte in drei Schritten auslaufen zu lassen: Dieses und nächstes Jahr werden die Berechnungsgrundlagen korrigiert. Ab 2018 sollen dann für Anlagen mit volatiler Stromerzeugung und ab 2021 für alle anderen Anlagen die Zahlungen für Neuanlagen vollständig und für Bestandsanlagen schrittweise über 10 Jahre abgeschafft werden. Dieses Vorhaben stößt bei Ländern, Unternehmen und Verbänden auf Kritik.

>> Referentenentwurf NEMoG (PDF)

>> Pressemitteilung des Bundeministeriums für Wirtschaft und Energie

 

BNetzA legt Änderung Konni Gas fest

Die Bundesnetzagentur (BNetzA) hat ihre Änderung der Festlegung zur Einführung eines Konvertierungssystems in qualitätsübergreifenden Marktgebieten (Konni Gas) veröffentlicht. Das Konvertierungsentgelt von H-Gas nach L-Gas wird unbefristet beibehalten und mit 0,045 Cent/kWh gedeckelt.

>> Beschluss der BNetzA (PDF)

 

Besondere Ausgleichsregelung für Einzelkaufleute

Auf Grundlage des seit 2017 gültigen EEG ist es auch Einzelkaufleuten möglich, im Rahmen der Besonderen Ausgleichsregelung die Begrenzung der EEG-Umlage zu beantragen. Durch ein Sonderverfahren für die Begrenzungsjahre 2015, 2016 sowie 2017 mussten Unternehmen die Anträge bereits im Januar 2017 beim BAFA stellen.

>> Meldung auf der Seite des BAFA

 

BDEW legt Roadmap zur Eco-Mobilität vor

Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) hat einen Fahrplan zur Weiterentwicklung klimafreundlicher Antriebstechnologien vorgelegt. Besonderes Augenmerk liegt auf der technologieoffenen Energiewende, die nicht nur Elektroantriebe, sondern auch Gas umfasst. Zusätzlich startete der BDEW zusammen mit dem Wirtschaftsberatungsunternehmen PwC (PricewaterhouseCoopers) das Internetportal eco-mobility.org, das aktuelle Projekte aus der Praxis zeigt und sich thematisch der „Mobilität in der integrierten Stadt“ unter dem Begriff „UrbanEcoMobility“ widmet.

>> Pressemeldung des BDEW

>> Internetseite Urban Eco-Mobility

 

Offshore-Windenergie Ausbau 2016

Die AGOW (Arbeitsgemeinschaft der Offshore-Windenergie e.V.) legte zusammen mit dem BWE (Bundesverband WindEnergie) die Ausbauzahlen für Offshore-Windenergie-Anlagen 2016 vor. Letztes Jahr gingen laut AGOW Anlagen mit einer Leistung von  818 Megawatt neu ans Netz. Die Gesamtleistung der insgesamt 947 Anlagen in Betrieb betrug 4.108 Megawatt. Die Brache befürchtet durch das EEG 2017 eine Verlangsamung des Ausbaus.

>> Pressemitteilung der AGOW (PDF)

 

Offenbar keine Ausweitung der Stromsteuer

Wie mehrere Quellen melden, ist offenbar die Ausweitung der Stromsteuer auf den Eigenverbrauch aus (kleinen) KWK- und Solaranlagen vom Tisch. Anscheinend konnte sich das Bundesministerium für Wirtschaft (BMWi) gegen das BMF (Bundesministerium der Finanzen) durchsetzen.

>> Meldung des Internetportals energate-messenger

>> Statement des bne (Bundesverband Neue Energiewirtschaft)

 

ÜNB veröffentlichen Präqualifikationsanforderungen AbLaV

Im Zuge der Novellierung der Verordnung zu abschaltbaren Lasten (AbLaV) im Jahr 2016 wurden durch die Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) neue Teilnahmeanforderungen bei Ausschreibungen festgelegt. Teilnahmewillige Unternehmen, die eine Ab- oder Zuschaltung ihres Stromverbrauchs als Steuerungsinstrument anbieten, müssen bis zum 24. Februar 2017 das Präqualifikationsverfahren durchlaufen.

>> Informationen zu Anforderungen auf der Seite der ÜNB

 

Fördersätze für Solaranlagen stabil

Die Bundesnetzagentur (BNetzA) gab bekannt, dass die Fördersätze für Photovoltaik-Anlagen mit einer installierten Leistung von unter 750 Kilowatt weiter stabil bleiben. Die Fördersätze für diese werden gesetzlich festgelegt und monatlich angepasst.

>> Pressemitteilung der BNetzA

 

Energie-Handelsplatz in neuem Design

Der Energie-Handelsplatz von ISPEX erstrahlt in neuem Design. Auf der Auktions- und Ausschreibungsplattform managen Unternehmen die Beschaffung ihres Strom- und Gasbedarfs. Öffentliche Auftraggeber können dort effizient das elektronische Vergabeverfahren (e-Vergabe) durchführen.

>> Energie-Handelsplatz.de