EEG-Umlage 2021 gesenkt

Die Übertragungsnetzbetreiber haben die EEG-Umlage für 2021 veröffentlicht. Wie bereits im Vorfeld bekannt war, wird die Umlage auf 6,500 ct/kWh gedeckelt. Die Mittel hierzu werden durch einen Zuschuss aus dem Bundeshaushalt bereitgestellt. Ohne die Unterstützung mit Bundesmitteln wäre die Umlage auf über 9 ct/kWh geklettert. Das Defizit des EEG-Umlagekontos ist in diesem Jahr bereits auf 4 Mrd. Euro (Stand September) angewachsen.

Entwicklung EEG-Umlage, EEG-Umlage 2021, Energiewende, Übersicht, Diagramm

Laut Mitteilung des Bundeswirtschaftsministeriums leitet der Zuschuss aus dem Bundeshaushalt einen Paradigmenwechsel ein. Zukünftig soll die EEG-Umlage durch die Einnahmen aus der nationalen CO2-Bepreisung entlastet werden.

Bei der ebenfalls am 15. Oktober veröffentlichten Offshore-Netzumlage ergibt sich eine kleine Senkung. Ab 2021 beträgt diese 0,395 ct/kWh. Für das laufende Jahr wird die Offshore-Netzumlage mit 0,416 ct/KWh abgerechnet.

Die Übertragungsnetzbetreiber ermitteln und veröffentlichten bis zum 15. Oktober des Jahres die Sätze der EEG-Umlage und Offshore-Netzumlage für das Folgejahr. Die übrigen Strompreisbestandteile (AbLaV, KWKG-Umlage, Umlage nach § 19 Strom NEV) werden zum 25. Oktober bekannt geben.

ISPEX wird die Entwicklung beobachten und eine Auswertung für Unternehmen veröffentlichen. Eine Übersicht zu Steuern, Abgaben und gesetzlichen Umlagen finden Sie unter: Steuern, gesetzliche Abgaben und Umlagen.