Energieaudit nach EDL-G (DIN EN 16247-1)

Die Novellierung des Energiedienstleistungsgesetzes (EDL-G 2015) ist die Antwort der Bundesregierung auf das in der Europäischen Energieeffizienzrichtlinie (EED 2012) formulierte Ziel, die Energieeffizienz der EU bis 2020 um 20 Prozent zu steigern. Als geeignete Maßnahme gilt das Energieaudit nach DIN EN 16247-1.

Große Unternehmen (Nicht-KMU) müssen zukünftig alle vier Jahre für alle Unternehmensteile und Standorte ein umfassendes Energieaudit durchführen – erstmals bis zum 5. Dezember 2015. Ausgenommen sind Unternehmen, die bereits ein zertifiziertes Energiemanagementsystem nach DIN EN ISO 50001:2011 oder ein registriertes Umweltmanagementsystem nach EMAS III betreiben.

Die Experten von ISPEX unterstützen Sie zunächst bei der Frage, ob Ihr Unternehmen der Energieauditpflicht nach dem EDL-G unterliegt. Erfüllt Ihr Unternehmen die Anforderungen, prüfen wir, ob es aufgrund struktureller Besonderheiten vereinfachende Gestaltungsmöglichkeiten gibt.

Unsere Produktinformation zum Download:
 
  Energiemanagementsysteme und Energieaudit ISPEX_Produktinformation_Energiemanagementsysteme-und-Energieaudit.pdf (Dateigröße 658 KB)
 
 
Die Durchführung des Energieaudits folgt den Vorgaben der DIN EN 16247-1.

ISPEX_Energieaudit-DIN-EN-16247

Sie haben Fragen zum Thema? Gerne wenden Sie sich direkt an unser Team Energiemanagement.

Welche Unternehmen müssen ein Energieaudit nach DIN EN 16247-1 durchführen?

Die Energieauditpflicht nach EDL-G 2015 betrifft alle Unternehmen, die Nicht-KMU nach Definition der EU sind, d.h., die mehr als 250 Mitarbeiter im Jahresdurchschnitt oder 50 Mio. EUR Jahresumsatz und 43 Mio. EUR Jahresbilanzsumme im Konzernverbund haben.

ISPEX_Definition-Nicht-KMU-EU

 

Die Energieauditpflicht nach dem EDL-G trifft mehr als 50.000 Unternehmen aller Branchen und Wirtschaftszweige und damit auch:

  • Groß- und Einzelhandel
  • Banken
  • Versicherungen
  • Verlage
  • Speditionen
  • Sonstige Dienstleister (Wäschereien, Entsorgungsbetriebe, Werkstätten, Rechenzentren, Telekommunikationsunternehmen, Call-Center, Facility Services)
  • Hotellerie
  • (System-)Gastronomie
  • Veranstaltungszentren
  • Kinos
  • Sportstätten
  • Museen
  • Bibliotheken
  • Freizeitparks
  • Zoologische Gärten
  • Krankenhäuser
  • Reha-Kliniken
  • Thermen
  • öffentliche Einrichtungen
  • Krankenkassen
  • gemeinnützige Organisation
  • Senioren- und Pflegeheime
  • Bildungswesen
  • Baugewerbe
  • Haus- und Immobilienverwaltungen

Unsere Empfehlung

Alle Unternehmen sollten prüfen, ob sie die Schwellenwerte für KMU im Konzern- oder Kommunalverbund überschreiten (EU-Recommendation 2003/361/EG) und welche neuen Anforderungen durch die Einführung der allgemeinen Energieauditpflicht für Unternehmen entstehen (Compliance).

  • Sie betreiben viele bzw. mehrere gleichartige Standorte?
  • Sie beschäftigen mehr als 250 Mitarbeiter, darunter allerdings viele in Teilzeit?
  • Ihr Unternehmen ist KMU, aber mit einem Großunternehmen verbunden, in dem bereits ein Energiemanagementsystem nach DIN EN 50001 eingeführt wurde?
  • Ihr Unternehmen ist ein „Betrieb gewerblicher Art“?

Unsere Experten führen seit Januar 2015 Workshops zum Thema „Energieaudits nach dem EDL-G“ durch und unterstützen Sie bei der Frage, ob Ihr Unternehmen der Energieauditpflicht unterliegt und welche Gestaltungsmöglichkeiten bei der Durchführung bestehen.

Welche Unternehmen brauchen kein Energieaudit?

Von der Verpflichtung, ein Energieaudit einzuführen, sind gemäß § 8 Absatz 3 des novellierten EDL-G die Großunternehmen freigestellt, die zum relevanten Zeitpunkt über ein zertifiziertes Energiemanagementsystem nach DIN EN ISO 50001 (EnMS), Ausgabe Dezember 2011, oder ein validiertes Umweltmanagementsystem mit gültiger EMAS-Registrierung verfügen. Die Einhaltung der Vorgaben soll durch eine Selbsterklärung der Unternehmen und Stichprobenkontrollen des BAFA sichergestellt werden.

 

Weitere Informationen zum Thema Energieaudit

BAFA: Merkblatt für Energieaudits nach den gesetzlichen Bestimmungen der §§ 8 ff. EDL-G (PDF)

Übersichtsseite des BAFA

Europäische Kommission: Benutzerleitfaden zur Definition von KMU (PDF)