GWKHV: Neues Register geplant

Die Bundesregierung hat eine Verordnung über das Herkunftsnachweisregister für Gas und das Herkunftsnachweisregister für Wärme oder Kälte beschlossen. Die Gas-Wärme-Kälte-Herkunftsnachweisregister-Verordnung (GWKHV) baut auf das Herkunftsnachweisregistergesetz (HkNRG) auf und regelt Details des Herkunftsnachweisregisters für Gas, einschließlich Wasserstoff, sowie für Wärme oder Kälte aus erneuerbaren Energiequellen oder unvermeidbarer Abwärme. Die GWKHV trifft Vorgaben zur Ausstellung, Anerkennung, Übertragung und Entwertung von Herkunftsnachweisen, die zur Einrichtung und zum Betrieb des Herkunftsnachweisregisters für Gas und des Herkunftsnachweisregisters für Wärme oder Kälte notwendig sind.

Besonders der Bereich (unvermeidbare) Abwärme kann für Unternehmen relevant werden. Das Energieeffizienzgesetz (EnEfG) schreibt die kaskadenförmige Nutzung von Abwärme vor. Bei Weiterleitung an Dritte können die Vorschriften aus der GWKHV mit zu beachten sein. Ebenso können Wärme- bzw. Stromlieferungen aus KWK-Anlagen bzw. EE-Anlagen von den Pflichten betroffen sein.

Die Verordnung bedarf nur der Zustimmung des Bundestages. Das Herkunftsnachweisregister muss erst aufgebaut werden. Ein Zeitplan hierfür ist noch nicht bekannt. Die Registerverwaltung liegt beim Umweltbundesamt.

>> BT-Drs. 20/10159

 
Veranstaltungshinweis: Update zum Energiekalender 2024

Über die wichtigsten Änderungen informieren die Experten der ISPEX Rechtsanwaltsgesellschaft in unserem Update zum Energiekalender 2024.

Termin: 09.02.2024, 10:00 – 11:30 Uhr

Die Anmeldung ist ab sofort möglich.