Mitteilungspflicht EEG-Datenerhebung

Die Bundesnetzagentur (BNetzA) hat die Mitteilungspflicht zur EEG-Datenerhebung geändert. Laut der Internetseite der BNetzA sind seit dem Abrechnungsjahr 2017 Elektrizitätsversorgungsunternehmen, stromkostenintensive Unternehmen, Eigenversorger und sonstige Letztverbraucher nicht mehr zur jährlichen Mitteilung gegenüber der Bundesnetzagentur verpflichtet. Die bisherige Verpflichtung wurde dahingehend geändert, dass solche Marktteilnehmer nunmehr lediglich auf Verlangen der Bundesnetzagentur Daten in elektronischer Form vorlegen müssen (§ 76 EEG).

Die Marktteilnehmer, von denen die Angaben nach § 74 Abs. bzw. § 74 a Abs. 2 EEG verlangt werden, werden von der Bundesnetzagentur gesondert kontaktiert. Es gelten für die Vorlage der Angaben nicht die gesetzlichen Fristen nach § 76 EEG (28. Februar bzw. 31. Mai).

Die Mitteilungspflichten gegenüber den Netzbetreibern bleiben unverändert bestehen.

>> Internetseite der BNetzA