Netzentgelte: Neuer Ausgleichsmechanismus

Die Bundesnetzagentur plant abseits der Übertragungsnetzentgelte in den unteren Netzebenen einen Ausgleichsmechanismus bei den Netzentgelten zu schaffen. Dieser soll die Netzentgelte in Regionen mit hoher EE-Einspeisung entlasten und die Kosten auf alle Stromabnehmer verteilen. Zu diesem Vorhaben hat die Bundesnetzagentur ein Eckpunktepapier am 01.12.2023 zur Konsultation gestellt1.

Angedacht ist, die zusätzlichen Belastungen aus hoher erneuerbarer Einspeisung in die verschiedenen Netzebenen und für die jeweiligen Verteilnetze zu ermitteln. Dies wird vor allem Nord-Ostdeutschland betreffen. Hier trifft ein hoher Zubau an Windkraftanlagen mit entsprechendem Integrationsbedarf auf eine geringe Abnehmerzahl und geringe Abnahmemengen bei Strom. Daraus resultieren teilweise sehr hohe Netzentgelte bis in die Niederspannungsebene.

Werden bestimmte Schwellenwerte bei der Belastung überstiegen, soll für diese ein Wälzungsmechanismus auf alle Stromabnehmer bundesweit greifen. Hiervon verspricht sich die BNetzA eine Senkung der Netzentgelte von bis zu 25 % in den betroffenen Netzgebieten. Der neue Umlagemechanismus würde frühestens ab 2025 in Kraft treten.

Die einheitliche Verrechnung der Wälzugsbeträge zum Endkunden hin soll über die § 19 StromNEV-Umlage erfolgen. Dabei prognostiziert die BNetzA eine Anhebung von rund 0,4 ct/kWh im Jahr 2024 auf 0,64 ct/kWh für das Folgejahr.

Der skizzierte Ausgleichsmechanismus ist nicht mit den vereinheitlichten Übertragungsnetzentgelten der Übertragungsnetzbetreiber zu verwechseln. Der Prozess der Vereinheitlichung ist abgeschlossen, sodass in diesem Bereich bereits seit diesem Jahr einheitliche Sätze gelten. Die Kostenentwicklung durch den Ausbau des Übertragungsnetzes sowie die Netzstabilisierungsmaßnahmen ist allerdings so angespannt, dass die Bundesregierung eine Stützung der Entgelte mit 5,5 Mrd. Euro aus dem WSF für 2024 vorsehen musste.

1Eckpunktepapier zur Festlegung zur sachgerechten Verteilung von Mehrkosten aus der Integration von Anlagen zur Erzeugung von Strom aus erneuerbaren Energien

>> Themenseite der BNetzA

Ihr Ansprechpartner

Andreas Seegers

Andreas Seegers

0921 - 150 911 110 0921 - 150 911 115