Spitzenausgleich: Bis 31. Juli zusammenfassenden Antrag stellen

Unternehmen des Produzierenden Gewerbes, die bereits im Vorjahr einen unterjährigen Antrag auf Spitzenausgleich nach §§ 10 StromStG und § 55 EnergieStG gestellt haben, müssen bis 31. Juli 2021 einen zusammenfassenden Antrag für das Kalenderjahr 2020 bei ihrem Hauptzollamt einreichen. Wird der zusammenfassende Antrag nicht oder nicht rechtzeitig abgegeben, fordert das Hauptzollamt die Steuerentlastung zurück. Bei Abgabe des zusammenfassenden Antrages ist die Selbsterklärung „Staatliche Beihilfe“ einzureichen.

 
Kennen Sie Ihre Melde- und Nachweispflichten? Liegt Ihr persönlicher Energiekalender für 2022 schon bereit?

Unsere Veranstaltung „Energiesteuern und Abgaben 2022“ macht Sie mit den gesetzlichen Regelungen vertraut. Vermeiden Sie Fehler und Versäumnisse und sichern Sie so Ihrem Unternehmen Vergünstigungen und Erleichterungen.

Reservieren Sie sich noch heute Ihren Platz hier.
 

Ihr Ansprechpartner

Thomas Griensteindl

Thomas Griensteidl

0921 - 150 911 119 0921 - 150 911 115